Phasen, Methoden und Kompetenzen im idealtypischen Projektverlauf

Entwurf: Wolfgang Emer

Projektarbeit hat keine einheitliche Methode, sondern impliziert grundsätzlich methodisch pluralistische Verfahren.

Zur Verdeutlichung des Projektbegriffs auf der methodischen Ebene sehen wir idealtypisch sieben Phasen als didaktische Reflexionsgrundlage an, die natürlich der jeweiligen konkreten Praxis angepasst werden müssen.


Idealtypischer Projektverlauf

1. Initiierungsphase
  1. Thema finden
  2. Rollen reflektieren
  3. Initiatoren finden 
  4. Initialimpulse überlegen
  • Kreative Kompetenz

2. Einstiegsphase
  1. die einzelnen kennenlernen
  2. die Gruppe konstituieren
  3. das Thema vorstellen
  4. Bedeutung des Themas festlegen
  • Informationskompetenz
  • soziale Kompetenz

3. Planungsphase
  1. Themenstellung und -aspekte präzisieren
  2. Produkt, Ziel, Adressaten festlegen
  3. Arbeitsmethoden und -orte bestimmen
  4. Rollen bestimmen und übernehmen
  5. Zeit- und Materialplan anlegen
  6. Projektplan und -vertrag erstellen
  7. Kraftfeldanalyse: Bündnispartner u. -gegner
  • Planungskompetenz
  • Entscheidungskompetenz
  • Rollenkompetenz
  • Analysekompetenz

4. Durchführungsphase

  1. Material beschaffen und erkunden
    auswerten und bearbeiten
  2. das Produkt erstellen
  3. koordinieren und reflektieren
  4. Kooperations- und Bündnispartner einbeziehen
  • Problemlösekompetenz
  • Gestaltungskompetenz
  • soziale Kompetenz
  • Konfliktlösungskompetenz
  • Organisationskompetenz

5. Präsentationsphase
  1. das Produkt erleben und präsentieren
  2. für das Produkt werben
  3. das Produkt kommunikativ vermitteln
  • Produktkompetenz
  • kommunikative Kompetenz
  • Handlungskompetenz

6. Auswertungsphase
  1. das Produkt bewerten
  2. die Wirkung beurteilen
  3. den Prozess bewerten
  • Beurteilungsvermögen
  • didaktische Kompetenz

7. Weiterführungsphase
  1. das Projekt dokumentieren
  2. das Projekt fortsetzen
  • Dokumentationskompetenz
  • Verantwortungskompetenz
  • Betreuungskompetenz